ISG – Schmerzhilfe

 

Das Iliosakralgelenk (ISG) ist das Gelenk zwischen dem Kreuzbein und dem Darmbein.

Es verbindet die untere Wirbelsäule (Os sacrum) mit dem Becken (Os ilium).

Das Gelenk ist wenig beweglich und deshalb leider auch sehr anfällig für Blockaden,
häufiger bei Frauen z. B. auch während der Schwangerschaft.

Der Tritt ins Leere

Manchmal reicht eine unkontrollierte Bewegung.
Eine falsche Belastung.
Ein Sturz,
oder ein Tritt ins Leere…
und schon schmerzt das ISG (Kreuz-Darmbein-Gelenk).

Und da spreche ich aus eigener Erfahrung.
Ich selbst war auch schon davon betroffen:

In einer Situation hatte ich meinen Mops Freddy
nach dem Gassi-Gang in der Hocke abgetrocknet.

Ein kleiner Wuffi mit extremer Kraft,
der das Abtrocknen nicht liebt…
und so bin ich mit ihm zusammen zur Seite weggerutscht.

Autsch…!

 

 

Sofort habe ich mein ISG auf der rechten Seite gespürt
und es kostete mich ziemlich viel Zeit und Anstrengung,
um unter Schmerzen aus dieser gebückten Haltung herauszukommen.

Die Schmerzen im ISG sind meist einseitig im unteren Rücken spürbar
und können bis ins Gesäß, in die Leistengegend oder sogar bis zum Knie ausstrahlen.

All das können auch Anzeichen für das ISG-Syndrom sein.

Es ist nicht immer gleich ein Bandscheibenvorfall,
was viele denken !  

Meistens ist eines der zwei Iliosakralgelenke betroffen.
In seltenen Fällen beide.

Beide ISG-Gelenke haben nur ganz wenig Spielraum.
Sie werden durch Muskeln und Bänder stabilisiert,
lassen sich aber nicht aktiv bewegen.

Das Iliosakralgelenksyndrom (ISG-Syndrom)

Begünstigt wird das ISG-Syndrom durch eine Instabilität
oder Schwäche der umgebenden Muskulatur.

Es kann passieren, dass sich die Gelenkflächen des Iliosakralgelenks verkannten.

Häufig passiert das durch:
– Fehlbelastungen
– Übergewicht
– abrupte Bewegungen
– schweres Heben
– während der Schwangerschaft

Diese Schmerzen bezeichnet man als ISG-Syndrom.

Die auftretenden Schmerzen kommen direkt aus dem Iliosakralgelenk
und können beim Beugen oder Drehen des Rumpfes auftreten.

Aber auch nach einer körperlichen Anstrengung
oder nach längerem Sitzen (am Schreibtisch, im Auto…)
treten diese Beschwerden auf.

Wenn sich die Gelenkflächen in der Bewegung verkannten,
blockieren sie und genau das verursacht die typischen ISG-Schmerzen
im betroffenen Gelenk rechts oder links.

Bei ISG Schmerzen ist es unverzichtbar, dauerhaft, mit ausreichender Bewegung
und einem regelmäßig gezielten Training der Bauch- und Rückenmuskulatur zu arbeiten.

Denn nur so kräftigen wir alle Strukturen rund um das ISG,
was wird mit Schmerzfreiheit belohnt !

Hierfür solltest du dir jeden Tag mindestens 10 Min einplanen,
am besten morgens, bevor du aus dem Haus gehst oder abends nach getaner Arbeit.

Das ISG liebt übrigens Rotationsbewegungen…!

Diese Übung kann Dir helfen:

 

Menü